Besuch aus Mãe Luiza

Anlässlich des 50-jährigen Weihejubiläums der Steigenberger Kirche Zu Unserer Lieben Frau von Wladimir hat der Verein Partnerschaft Mãe Luiza/Natal e.V. zwei Freundinnen aus Brasilien nach Penzberg eingeladen.

In der damals eigenständigen Pfarrei U.L.F. begann in den 80er Jahren die Partnerschaft mit Mãe Luiza. Viele Gottesdienste und Begegnungen mit den Freunden aus Brasilien fanden anfangs in der Kirche und im zugehörigen Pfarrzentrum statt. Sichtbare Zeichen dafür sind der Name der vorbeiführenden Straße – „Pater-Sabino-Weg“ – sowie der Name des Kirchenvorplatzes – „Platz der Solidarität“.

Aus unserer Partnergemeinde kamen vom 12. bis 23. September 2014 die Leiterin der Ergänzungsschule Casa Crescer, Josélia Silva dos Santos, sowie Wdérica Lima do Nascimento, eine Lehrerin in dieser Einrichtung. Der Besuch war wie auch die vorausgehenden mit einem Zuschuss des Katholischen Fonds sowie speziell hierfür gespendeter Mitteln finanziert. Spendengelder, die für Mãe Luiza bestimmt sind, wurden nicht verwendet.

FrKr-ML-Mo-15-09-Plakat-webFür alle Interessierten bot sich beim Begegnungsabend im Pfarrzentrum Christkönig die Möglichkeit zum Austausch und gemütlichen Zusammensein.

Im Anschluss an den Jubiläumsgottesdienst in der Kirche Zu Unserer Lieben Frau von Wladimir (Steigenberg) eingeladen gab die Sacro Pop Band Jesus Feelings ein Konzert.FrKr-ML-Sa-20-09-Plakat-web

Das Programm warauf Begegnung und Austausch ausgerichtet. So trafen die Gäste mit der 1. Bürgermeisterin der Stadt Penzberg zusammen, besuchten das AWO-Seniorenheim und den Kindergarten St. Raphael sowie die Partnerschule an der Birkenstraße. Spannend war ebenso der Austausch mit den Jugendlichen der Pfarrei. Zwei Tage lang besuchten unsere Gäste die weiteren Partnergruppen in Eggenthal und Kochel.

Wir erhielten neue, interessante Informationen aus Mãe Luiza, natürlich auch über die aktuellen Entwicklungen für die von den Erdrutschen betroffene Bevölkerung.

Für weitere Informationen steht Gisela Matschl (08856 6981) zur Verfügung. Auch die Homepage hält aktuelle Informationen bereit: www.maeluiza-penzberg.de