Umwelt-Tipp

Schöpfung im Monat Januar:
Nachmachen – Nachdenken

Gibt es eigentlich schon Urlaubsreisen zu den Plastikinseln?
Sie hören das zum ersten Mal? Es handelt sich um fünf riesige Strudel in den Weltmeeren, in denen sich der Plastikmüll der Welt anhäuft.

Wer einen großen oder kleinen Beitrag zu dieser Menge leistet, spielt letztlich keine Rolle, das Zeug gehört da nicht hin. Es bringt unsägliches Leid für die Tierwelt und gefährdet auch uns Menschen (Stichwort: Mikroplastik).

Aber: Nicht einfach die Schuld auf die andere schieben. Wir sollten unseren eigenen Umgang mit Plastik neu überdenken.

  • „Mehrweg statt Einweg“ sollte unser Konsumverhalten bestimmen. Das trifft z.B. auf Flaschen zu. Sogar eine Kunststofftasche wird ökologisch vertretbarer, je öfter wir sie benutzen.
  • Vermeiden Sie generell Verpackungen, die innerhalb kürzester Zeit im Mülleimer laden.
  • Vermeiden Sie „to go“-Produkte. Haben Sie wirklich nicht die Zeit, sich gemütlich an einen Tisch zu setzen oder zu stellen?
  • Fleisch, Wurst, Käse, Obst und Gemüse gibt es auch unverpackt zu kaufen.

Bereisen können Sie die Plastikinseln übrigens noch nicht, jedenfalls nicht pauschal!
Jeder einzelne kann aber nachdenken und sich nicht am schlechten, sondern am guten Beispiel anderer orientieren.
Nachdenken – Nachmachen
Jeder einzelne sorgt täglich dafür, dass diese Inseln weiter bestehen oder bald wieder ins Reich der Träume verschwinden.